Reiseblog Ladakh | Dimsum Reisen

Lesen Sie hier die Reiseberichte unserer Ladakh Reisespezialisten im Ladakh Travel Blog. Unsere Reisespezialisten reisen regelmäßig durch Ladakh und schreiben einen Reiseblog darüber.

Travelblog Ladakh

Ladakh Reiseberichte | Ladakh Reiseblog


Möchten Sie wissen, wie andere Leute ihre Reise durch Indien erlebt haben? Hier können Sie verschiedene Reisereportagen von Dimsum Mitarbeitern und Kunden lesen, die ihre eigenen Erfahrungen mit einer Reise nach Indien schildern.

Nainital


Es ist 07.30 Uhr morgens und ich genieße die Sonne, eine frische Bergluft. Wenn ich hinter mich schaue, sieht es so aus, als wäre ich in einem englischen Landhaus, aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Ich sitze im Nainital retrart, einem denkmalgeschützten Hotel, das früher der Sommerpalast des Raja Sahib von Pilibhit war. Er ließ dieses Gebäude 1928 ganz im englischen Tudorstil errichten. Jetzt ist es ein komfortables Hotel in der britischen Bergstation Nainital, heute ein beliebter Ort für indische Familien, um der Hitze der Ebene zu entfliehen. Ich blicke auf den Nainitalsee, der natürlich viele Legenden hat. Der smaragdgrüne See würde die Augen von Parvati, Shivas Frau, widerspiegeln. Bald fahren wir mit der Seilbahn zum 2270 Meter hohen Snow Peak, von wo aus Sie einen wunderschönen Blick auf den Himalaya haben. Von dort laufen wir durch ein tibetisches Kloster zum See. Vielleicht ein kleines Mittagessen im Yachtclub (nur für Mitglieder, aber die Bewohner unseres Hotels sind gleichberechtigte Mitglieder), wo die Atmosphäre von damals noch herrscht.

Almora


Ich sitze auf der Terrasse vor meinem Häuschen mit einem fantastischen Blick auf die Hügel von Uttarakhand und die schneebedeckten Gipfel des Himalaya. Wir haben das heute morgen schon gesehen, aber nicht mit der Seilbahn. Es begann erst um 10.30 Uhr und wir dachten, dass es etwas spät war, also gingen wir los, ein schöner, aber harter Aufstieg von ungefähr einer Stunde. Unterwegs besuchten wir das tibetische Kloster, ein ziemlich neues Kloster für die tibetischen Flüchtlinge, die hier leben. Einmal über einem schönen Blick auf Nanda Devi, Trisul und andere Bergtouren. In Uttarakhand gibt es mehr als 100 Gipfel über sechstausend Metern! Mit der Seilbahn runter und links nach Almora. Normalerweise eine entspannte Fahrt von zwei Stunden, aber aufgrund des starken Monsuns in den letzten Monaten sind viele Straßen immer noch unpassierbar und wir müssen einen Umweg machen. Eine schöne Reise, durch alle Arten von kleinen Straßen kommen wir an Dörfern, Reisfeldern vorbei und genießen die schöne Aussicht überall. Nach mehr als 4 Stunden Fahrt kommen wir in Almora an. Unser Hotel ist wirklich eine Oase der Ruhe. Es ist wunderschön, etwas außerhalb von Almora, der Empfang ist alles

Heute früh aufgewacht und genossen die spektakuläre Aussicht von unserem Gästehaus. Hoch über den Hügeln von Kumaon ragen die Gipfel des Himalaya vor einem klaren blauen Himmel hervor. Nanda Devi und Trisul dominieren die Landschaft, aber die Bergkette setzt sich mit Gipfeln nach Nepal fort. Nach einem köstlichen Frühstück mit hausgemachten Produkten, das in der Morgensonne verzehrt wird, fahren wir nach Binsar, einem Naturschutzgebiet mit noch besserer Aussicht. Die Wolken brechen zwar wieder zusammen, aber ab 2400 Metern auf Binsar geniessen wir die Aussicht wieder. Dann wandern wir etwa 5 Stunden durch die Wälder, wobei wir langsam an Rhododendren, Walnussbäumen, Kiefernwäldern und dazwischen einem Blick auf die umliegenden Täler vorbeikommen.
Am Ende der Wanderung laufen wir in ein Dorf. Von unserer Pension aus können Sie auch einen schönen, dreitägigen "Dorfspaziergang" machen, bei dem Sie jeden Tag etwa 5 Stunden lang durch die Landschaft von Kumaon wandern und dabei überall eine herrliche Aussicht genießen. Wir besuchen das Gästehaus für die Nacht, ein einfaches, aber stimmungsvolles traditionelles Kumaon-Haus, umgeben von Feldern. Man schaut auf die Felder, überall bringen Frauen Heu und auf den Feldern gibt es viele Arten von Bäumen, Sträuchern und Feldfrüchten. Ein Falkenpaar macht sich gegenseitig zum Hof im Baum hinter dem Gästehaus.

Die scharfen Masala-Chips sind in der Tat scharf und schmecken indisch. Unsere Dose Bier war den ganzen Tag im Auto holprig, und das Bier spritzt in alle Richtungen, wenn wir es öffnen, aber das sollte den Spaß nicht verderben. Nach einem weiteren schönen Wandertag sind wir wieder auf unserer Terrasse in Almora. Morgens durch die Stadt schlendern, überall indianische Aktivität. Dann fuhr er zum alten Jageshwar, um von dort zum neuen Jageshwar zu laufen. Die Begriffe alt und neu sind etwas verwirrend, neue Jageshwar stammen aus dem 8.-12. Jahrhundert. Das alte Jageshwar hat einen noch älteren Tempel auf einem Bergrücken mit einer fantastischen Aussicht über ein 300 Kilometer langes Himalaya-Gebirge bei klarem Wetter (leider sind wir heute bewölkt). Wir besuchten hier das Gästehaus, das für die dritte Nacht des vorgenannten Village Trek vorbereitet ist. Die Lage am Grat ist fantastisch mit Blick auf zwei Seiten und in der richtigen Jahreszeit (Oktober - April) einen fantastischen Blick auf den Himalaya. Wir trinken eine Tasse Masala-Tee und wandern in weniger als drei Stunden durch Rhododendronwälder, Zedernwälder, Dörfer und Felder hinunter nach (neuem) Jageshwar. Hier ist ein Komplex von alten Shiva-Tempeln, schön zu sehen, obwohl der Glockentempel, den wir früher auf dem Weg nach Jageshwar besuchten, viel lebendiger war.

Corbett


Ein Naturpark, benannt nach einem Tigerjäger. Der britische Oberst Jim Corbett wurde von den Menschen in Kumaon und Gharwal wegen der vielen Tiger und Leoparden geliebt, die er töten konnte. Oft waren es Bestien, die bereits Dutzende Opfer gefordert hatten. Aber dieser Jäger wurde später ein Naturschützer und Indiens ältestes und berühmtestes Naturschutzgebiet ist nach ihm benannt. Es ist ein riesiges Reservat mit abwechselndem Dschungel, Savanne, Flüssen, Wäldern und Felswänden. Auf dem Weg dorthin sehen wir bereits einige Damwild (zumindest die indische Version davon), die die Straße überqueren. Das verspricht etwas. In unserem Dschungelresort angekommen, erwartet uns eine Enttäuschung. Nachmittags können wir keine Safari machen, es ist nur eine begrenzte Anzahl von Jeeps erlaubt und sie sind alle reserviert. Nur ein Viertel des Parks ist geöffnet (der Rest wird am 15. November geöffnet sein) und i.v.m. Bei den Commonwealth-Spielen in Delhi haben alle ein langes Wochenende frei, von denen viele nach Corbett gereist sind.
Wir können am nächsten Morgen losfahren, aber das bedeutet, dass Sie um 4 Uhr morgens aufstehen müssen, da Sie ein Ticket persönlich besorgen und sich dafür anstellen müssen, um die Safari um 6 Uhr morgens zu beginnen. Im Hinterkopf gibt es viele Fragen zur Kombination, wie ein IT-Land wie Indien ein solches System entwickeln kann, aber nun, jahrelange Reiseerfahrung in Indien überrascht uns nicht mehr und so sind wir nach einem Nachmittag der Entspannung, dem am nächsten morgen vor der morgendämmerung, wo es uns endlich gelingt, ein ticket nach einem unklaren system zu bekommen, können wir auf safari gehen! Safari in Indien unterscheidet sich von Afrika. Die Chance, wild lebende Tiere im undurchsichtigen Dschungel zu beobachten, ist viel geringer als zum Beispiel bei allen Wildtieren, die in den Savannen der Serengeti weiden. Wir wissen es, hoffen aber natürlich, Indiens berühmtestem Dschungelbewohner, dem Tiger, gegenüberzustehen. Immerhin ist es eines der berühmtesten Tigerreservate Indiens, in dem rund 150 Menschen umherstreifen können. Obwohl wir bald auf neuen Spuren sind, bleibt es so. Es ist aufregend, auf einen Pfad zu warten, auf dem ein Tiger gerade gelaufen ist, und zu hoffen, dass er irgendwo aus dem Dschungel herauswandert, aber es gibt immer noch Begegnungen mit Affen (einschließlich langer Stunden), Wildschweinen, Rehen und verschiedenen Vogelarten

Haridwar


Dass Uttarakhand sehr vielfältig ist, zeigt sich in Haridwar. Nach den Bergen und dem Dschungel sind wir zurück im Trubel einer typischen indischen Stadt, aber einer der heiligsten Städte Indiens. Unterwegs waren wir zunehmend in der indischen Sphäre. Obwohl wir nicht in den Bergen sind, in denen Sie langsam fahren und damit rechnen können, dass Sie jetzt mit etwas weitermachen, ist nichts weniger wahr. Überall halten Sie Kühe, Rikschas, Ochsenkarren, Pferdekarren, Fahrräder, Prozessionen, halbstündige geschlossene Bahnübergänge und anderen Verkehr so viel auf, dass Sie immer noch nicht viel mehr als 30 km pro Stunde erreichen. Sie behalten jedoch alles im Auge, was auf der Straße vor sich geht. In Indien zu reisen ist oft wie in einem exotischen Film. In Haridwar schauen wir auch unsere Augen aus. Hier verlässt der heilige Ganges die Berge und fließt in die Ebene. Viele Pilger reisen von hier und aus dem nahe gelegenen Rishikesh ab, um den Char Gut zu besuchen, die vier heiligen Stätten, die mit dem Ganges und Shiva verbunden sind, alle hoch in den Bergen, in der Grenzregion zu Tibet.
Die Menschen pilgern täglich nach Gangotri, Yamunotri, Kedirnath und Badrinath. Aber bete zuerst und bete in Haridwar und / oder Rishikesh. Hier findet jeden Abend eine Aarti-Prozession statt. Hunderte von Menschen aus allen Teilen Indiens versammeln sich bei Sonnenuntergang in den Ghats am Ganges. Dutzende nehmen ein Bad, während sie darauf warten, dass die Priester anfangen zu beten. Eine sehr beeindruckende Veranstaltung. Wenn es dunkel wird, kommen die weiß gekleideten Priester mit riesigen Fackeln zum Ganges, es gibt überall Gebete und alle Menschen haben Kerzen (in Bananenblättern mit Blumen), die den Ganges hinunter treiben. Danach verschwinden alle auf dem farbenfrohen Basar von Haridwar oder gehen zum Abendessen in eines der vegetarischen Restaurants, denn als wahre heilige Stadt gibt es hier weder Fleisch noch Alkohol

Srinagar


Es war nicht beabsichtigt, in Srinagar zu landen, aber Reisen ist manchmal unvorhersehbar. Wir waren auf dem Weg nach Badrinath, um selbst einen der heiligen Hindu-Tempel im Himalaya zu finden. Wir konnten nicht zu früh aufbrechen, da wir zuerst eine Green Card, ein weiteres Beispiel der indischen Bürokratie, besorgen mussten, um die heiligen Tempel zu besuchen. Und da all diese heiligen Stätten mindestens 10 Autostunden von Rishiskesh entfernt sind, öffnet das Büro dort erst um 10.00 Uhr. Auf dem Weg müssen wir ein paar Mal unklare Genehmigungen kaufen, aber dann sind wir auf dem Weg. Ein schöner Ausflug entlang des Ganges, der sich durch Berge windet und langsam werden wir höher und höher. Unterwegs viele Pilger in Jeeps, aber auch viele Sadhas zu Fuß auf dem Weg nach Kedirnath und Badrinath. Auf halbem Weg essen wir in der Stadt Srinagar zu Mittag, aber wir kommen nicht viel weiter. Nachdem sich Srinagar schnell etabliert hat, scheint es einen Erdrutsch zu geben und die Straße ist weg. Kann keine Informationen liefern, zumindest die anwesenden Polizeibeamten, aber es wird vermutet, dass es einen Tag bis einige Tage dauern kann, bis wir fortfahren können. Das ist enttäuschend, weil wir diese Zeit nicht haben. Wir schauen uns das an und beschließen, nach Srinagar zurückzukehren, um in einem Hotel auf bessere Zeiten zu warten und hoffen, dass wir am Morgen weitermachen können. Am Abend scheinen wir nicht allein zu sein; Die ganze Stadt ist voller Jeeps und Busse mit hunderten von gestrandeten Passagieren.

Mussoorie


Ging am Morgen zum Erdrutsch, wo Hunderte von Autos, Lastwagen und Bussen gestrandet waren. Viele Menschen haben die Nacht in, mit oder unter dem Fahrzeug verbracht. Die Lawine hat sich vollständig geschlossen und es fallen immer noch Steine. Niemand weiß, wie lange es dauern wird, aber die Chance, dass es innerhalb von 24 Stunden in Ordnung ist, ist minimal. Mit anderen Worten, das Ende unseres Hauptziels; die Pilgerfahrt nach Kedirnath und Badrinath. Enttäuscht drehen wir uns um, unerwartete Dinge gehören auch zum Reisen. Wir beschließen, nicht dasselbe zurück nach Rishikesh zu nehmen, sondern einen Weg nach Mussoorie zu nehmen. Eine gute Wahl, eine schöne Route. Zuerst entlang kleiner Dörfer, in denen jeder damit beschäftigt ist, das Heu vom Land zu entfernen. All diese goldgelben Heuballen verleihen der Landschaft einen wunderschönen Charakter. Dann erreichen wir den Tehri-See mit Gipfeln des Himalaya im Hintergrund. Ein riesiger See, der vor wenigen Jahren durch den Bau des größten Staudamms Indiens in Teheri entstanden ist. Wir fahren ein paar Stunden am See entlang und dann folgt ein schöner Ausflug einem Grat in Richtung Mussoorie. Wir laufen ein Stück über die Mall dieser britischen Bergstation, steigen in die Seilbahn und schauen noch einmal auf die Gipfel des Himalaya, weit weg, wo wir eigentlich sein wollten. Jetzt entscheiden wir uns für einen Ausflug in eine der wenigen Bars von Mussoorie, die kein beliebter Ort ist, weil der Ort völlig menschenleer ist und es so bleibt und es scheint, als wäre es so, seit die letzten Briten Mussoorie verlassen haben.

Rishikesh


Wir haben die Berge hinter uns gelassen und sind in Rishkesh, der heiligen Stadt am Ganges. Dies ist der traditionelle Ausgangspunkt für die Pilger zu den vier heiligen Orten im Himalaya. Dies ist auch das Zentrum, um in Ashrams zu meditieren, Yoga zu praktizieren und sich auf andere spirituelle Angelegenheiten einzulassen. Die Stadt ist daher voll von Sadhus und Westlern, die sich (vorübergehend) hier niederlassen. Es ist eine bunte Stadt am Ganges. Wieder viele Ghats, aber alles ist viel weniger massiv als in Haridwar. Auch hier eine Aarti-Zeremonie mit einer bemerkenswerten Anzahl von Westlern, die als Sadhu durchs Leben gehen. Aber ich fand diese auch weniger beeindruckend als in Haridwar. Wir haben auch die Stadt selbst besucht (die meisten Ghats und Ashrams befinden sich etwas außerhalb der Stadt) und das macht einen authentischeren Eindruck, mit einem wunderschönen Ghat und einer farbenfrohen Altstadt dahinter mit all den Farben und Gerüchen Indiens um Sie herum. Morgen zurück nach Delhi und nach Hause, Ende einer Reise durch Uttarakhand. Obwohl wir nicht alles sehen konnten und sogar einige der Höhepunkte verpassen mussten, war es mit Sicherheit eine erfolgreiche Reise durch einen wunderschönen Bundesstaat Indien, die sich mit wunderschönen Landschaften, vielen Möglichkeiten zum Wandern, Pilgern, Himalaya-Ausblicken, Naturschutzgebieten, heiligen Städten und all dem abwechselte relativ leicht von Delhi zu erreichen und sehr wenig von Westlern besucht.