Welche Orte sollten Sie in Japan absolut nicht verpassen?

Die Top 10 für Japan

Die Top 10 für Japan

Was, wo und insbesondere warum? 

Welche Orte sollten Sie im Japan absolut nicht verpassen?  Das ist eine schwierige Frage. Unser Team von Japan Experten hat ihr Wissen gebündelt und eine Liste der Dinge erstellt, die Sie unserer Meinung nach nicht verpassen sollten. Natürlich finden Sie bei uns einige Highlights, aber wir möchten Sie auch auf die nicht so ausgetretenen Pfade führen.

1. Wandern Sie als Pilger über den Kumano Kodo

Kumano Kodo ist ein Netzwerk von fünf berühmten Pilgerrouten in den Kii-Gebirgen und auf Kii, der größten Halbinsel von Japan. Die Routen führen entlang einiger sehr wichtiger buddhistischen und Shinto kulturellen Erben. Sie gehen zu Fuß über einen Teil der Nakahechi, oder auch 'kaiserliche', Route, quer durch das grüne Herz des Kii-Gebirges. Ab dem 11. Jahrhundert gingen die Mitglieder der kaiserlichen Familie schon von Kyoto aus auf diese Pilgerreise zum Kii-Gebirge, weil dieser Bereich spirituell gesehen als heiliger Ort angesehen wird. Im Laufe der Jahrhunderte sind entlang der Hauptrouten shintoistische und buddhistischen Bauten und Tempel entstanden. Die drei Hauptkomplexe sind Koyasan, Yoshino & Omine und Kumano. Die letztere Gruppe besteht aus drei großen Tempeln: Kumano Hongu Taisha, Kumano Kumano Nachi-Taisha und Hayatama Taisha. Ihre Wanderung endet am Berg Koya und Sie sehen unterwegs den Yunomine Onsen und den Kumano Hongu Taisha. Diese sind alle auf der Liste des Kulturerbes der UNESCO aufgelistet. Sie übernachten unterwegs in traditionellen Ryokan und Minshuku.

2. Wasabi Farm - Matsumoto

Matsumoto Um auf die Wasabi Farm zu gelangen nehmen Sie den Zug nach Hotaka (halbe Stunde). Hier nehmen Sie sich ein Taxi und sind dann in 10 Minuten auf der Farm. Sie können aber auch ein Fahrrad mieten (es gibt Fahrräder an der Vorderseite des Bahnhofs), oder zu Fuß gehen. Im Tourismusbüro können Sie eine Karte mit dem Radweg zur Farm erhalten. Der Weg führt durch eine malerische Landschaft mit herrlichem Blick auf die japanischen Alpen.  Jeder, der Sushi isst, ist vertraut mit Wasabi. Dieses Grünzeug mit einem würzigen Geschmack wird seit tausenden von Jahren gegessen. Wasabi wird hergestellt aus einer speziellen Art von Pflanze, ähnlich wie Meerrettich, die zu einer Paste verarbeitet wird. Diese Pflanze kann eigentlich nur wirklich gut wachsen, wenn sie in den Bergen steht, viel Wasser bekommt und von Schatten umgeben ist. Ein gutes Beispiel für eine der größten Farmen in Japan ist diese Daio Wasabi Farm, mit einigen schönen Wassermühlen, im Jahr 1915 gegründet. Natürlich kann man auch einige Wasabi Produkte kaufen. Wasabi-Creme wird dringend empfohlen, aber was sagen Sie zu Wasabi-Kroketten, Wasabi-Gurken, Schokolade oder Wasabi Bier?

3. Beppu-Onsen

Vom Bahnhof von Kokura fahren Sie mit dem Zug nach Beppu, auf Kyushu gelegen, der südlichsten der vier großen japanischen Inseln. Beppu und das nahe gelegene Yufu, sind berühmt für ihre vielen heißen Quellen und Onsen. Beide haben sich zu typischen "Luftkurorten" entwickelt, wo die Badekultur von zentraler Bedeutung ist. Hier können Sie diese populäre japanische Tradition optional genießen. Wie wäre es mit einem Schlammbad, wobei Sie bis zu Ihrem Hals im Sand begraben werden? Die einfallsreichsten sind wahrscheinlich die "Hells of Beppu", sieben spektakuläre heiße Quellen, die eigentlich eher dazu da sind sie zu beobachten, als darin zu baden: Türkisfarbene Bäder, ein Pool so rot wie Blut oder weiß wie Milch, Schlammgemurr und Geysire die jede halbe Stunde zur Eruption kommen.

4. Meet a Local! Übernachtung in einem Homestay

Die Familie Takagaki führt einen kleinen Bauernhof auf dem Land im kleinen Dorf Akitsuno, nahe der Stadt Tanabe. Tanabe ist bekannt für seine viele Orangen und Ume Obstgärten, in den Bergen rund um die Stadt. Die Familie Takagaki erntet hauptsächlich Orangen und Ume, aber verbringt auch viel Zeit auf ihrem Fischerboot. Vor einigen Jahren haben sie damit begonnen Gäste auf ihren Hof einzuladen, so das sie ihre Leidenschaft für diese Region mit interessierten Reisenden teilen können. Sie sind herzlich eingeladen, einen Tag (oder länger) bei ihnen zu verbringen, um Teil dieser gastfreundlichen Familie zu sein, auf dem Land zu helfen und gemeinsame Mahlzeiten einzunehmen.  Das was oftmals wirklich bleibt nach einer Reise, sind die persönlichen Begegnungen die Sie unterwegs hatten. Was gibt Ihnen einen besseren Einblick in das Leben einer japanischen Familie, als eine Nacht zu Hause mit ihnen!

5. Besteigung des Mt. Fuji

Mt. Fuji, dessen Form aus der Ferne sofort erkennbar ist, ist ein stiller Vulkan der im Jahre 1707 zum letzten Mal zum Ausbruch kam. Es ist mit 3776 Metern der höchste Berg in Japan. Ein Ausflug zum Gipfel des Vulkans ist ein Abenteuer das Sie so schnell nicht vergessen werden und wird jedes Jahr von Tausenden von Menschen in den Monaten Juli und August unternommen. Außerhalb dieser Monate ist das Wetter unberechenbar. Aber auch in der Klettersaison kann es ziemlich kalt sein, so das eine Windjacke, feste Schuhe und warme Kleidung unentbehrlich sind. Möchten Sie wie ein richtiger Pilger hinauf klettern, bringen Sie  ein klingendes Glöckchen mit.

6. Kunstinsel Naoshima

Sobald Sie einen Fuß auf diese kleine Insel mit "nur" 3.400 Menschen setzen, scheint all die Hektik der vergangenen Tage plötzlich sehr weit weg. Über die ganze Insel verstreut gibt es viel Moderne Kunst und Architektur, oft mit atemberaubendem Blick auf das Binnenmeer. Die wichtigsten Projekte auf der Insel gibt es im Benesse House, wo Sie in einem Museum für zeitgenössische Kunst verbleiben, das Art House Project, wo leere Häuser und Tempel in Kunstwerke umwandelt wurden und das U-Chichu Art Museum, die seine Sammlung auf ganz spektakuläre und unerwartete Weise zeigt.

7. Kurze Tempelroute

Die Shikoku Insel steht synonym für die 88- Temple Route, eine lange Pilgerroute, von nicht weniger als 1.300 Kilometern. Dieser Weg wurde angeblich im Jahr 818 vom renommierten Gründer des buddhistischen Shingon Skete Kobo Dashi gelaufen. Er ist der Gründer des Heiligen Berg Koya San, wo es auch sein indrucksvolles Mausoleum gibt. Mit diesem Baustein belaufen Sie die ersten sieben Tempel der Pilgerroute in der Nähe von Tokushima durch Wälder und über Berge. Sie nehmen den Zug nach Bando und laufen auf den ersten Tempel mit Namen Ryozenji zu. Sie übernachten in der Nähe, in einem kleinen, gemütlichen Ryokan. Vor der Morgendämmerung beginnen Sie wie ein wahrer Henro (Pilger), die Reise von einem Tempel zum Tempel anderen, bis zum 7., eine Reise von 15 Kilometern. Sie Übernachten in einem kleinen Minshuku, ein Muss für jeden Reisenden, der Japan kennenlernen will. Am nächsten Tag kehren Sie mit einem Bus oder Taxi nach Tokushima zurück. Sie können diese Wanderung mit einem Gesamtaufenthalt von 7 Tagen bis nach Myozai ausbauen. Sie haben dann 12 Tempel der insgesamt 88 Tempel gesehen!

8. Tempelaufenthalt Koyansan

Koyasan bedeutet eigentlich Berg Koya, ist aber die Bezeichnung für gleich mehrere Berge ca. 50 km nördlich von Osaka und ist seit 2004 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Inmitten dieser Berge liegt auf knapp 800 Metern Höhe eine 4000 Einwohner-Stadt. Koyasan ist klein genug, um es zu Fuß zu erkunden, aber es fahren auch lokale Busse hin und zurück auf der Hauptstraße. Einzigartig an Ihrem Besuch Koyasans ist, dass Sie in einem Shukubo (einem Aufenthalt für Pilger), übernachten. Sie erfahren das Tempelleben also Hautnah. Die Unterkünfte sind in den meisten Fällen einfach, Sie schlafen auf einem Futon und teilen sich in manchen Fällen das Badezimmer. Frühstück und Abendessen sind immer enthalten und voll im Einklang mit den buddhistischen Geboten, streng vegetarisch.

9. Meet a Local! Fahrradtour in Osaka

Einen halben Tag (3 Stunden) oder einen ganzen Tag (6 Stunden) auf dem Fahrrad durch Osaka! Entlang der Juwelen und Geheimnisse der Stadt mit einem lokalen Guide, der Ihnen seine Stadt mit Stolz zeigt. Von der Burg bis zum koreanischen Stadtteil, vom Dom bis zur amerikanischen Nachbarschaft und alles dazwischen! Eine junge enthusiastische Firma, die gerade begonnen hat, wird alles tun, um Ihnen ein unvergessliches Erlebnis zu bereiten. Osaka muss man auf dem Fahrrad erleben!  Geeignet für Kinder ab 1,45 m. Es ist wichtig, dass Sie es gewohnt sind, in einer überfüllten Stadt zu fahren. Sie erhalten ein Fahrrad, einen Helm und eine Anleitung.

10. Wandern im Kiso Tal – Japanische Alpen

Kiso-Ji ist umgeben von der Bergwelt der japanischen Alpen in einem schönen Waldgebiet mit hohen Zedern. Die Berge mit ihren dichten Lärchen, Zedernwäldern und Bächen bieten wunderbare Möglichkeiten für Spaziergänge. Im Westen wird die Aussicht (bei guten Wetterverhältnissen) durch den 3063 Meter hohen Ontake-San, einem aktiven Vulkan, dominiert. Entlang der alten "Nakasendo" Bergstraße liegen die historische Poststädte Magome, Tsumago und Narai. Um 1970 wurden sie als architektonisches Erbe wiederentdeckt und nun streng geschützt und sorgfältig restauriert. Diese Städte sind heute ein lebendiges Museum der Edo-Zeit. Um die Atmosphäre dieser Zeit zu erhalten sind moderne Einrichtungen wie Stromleitungen, Telefonleitungen und TV-Antennen aus dem Blickfeld entfernt. Die vielen Dorfwerkstätten, Gewerbeschulen und Museen der Volkskunst beweisen, dass Kisoji seinen guten Namen im Bereich der Zimmerei und Malerarbeiten, aufrecht erhält. In den vielen Gasthöfen genießen Sie herzhafte Gerichte mit Sansai (Berggemüse), Flussfischen oder, während der Jagdsaison, vielleicht einen Wildschwein Eintopf. Die Soba-Nudeln sind eine Spezialität des Kiso-Tals.